Integrative Therapie

Die integrative Therapie ist ein Psychotherapieverfahren, das in den Sechzigerjahren von Hilarion G.Petzold und seinen Mitarbeitern begründet wurde.

Verschiedene methodische Ansätze wie Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, Körpertherapie werden verbunden; auch entwicklungspsychologische und neurowissenschaftliche Erkenntnisse werden mit einbezogen.

Seit 2005 ist die Integrative Therapie im Gesundheitsministerium anerkannt.

Die integrative Therapie ist ein ganzheitliches psychotherapeutisches Verfahren. Im Mittelpunkt steht die therapeutische Beziehung als partnerschaftlicher Kontakt im Hier und Jetzt. Sie ist neben der Förderung und Aktivierung des klienteneigenen Netzwerks der wichtigste Faktor in der Therapie.

Durch einfühlendes Verstehen und emotionale Stütze werden im Therapieprozeß eigene Stärken und verlorengeglaubte Ressourcen wiederentdeckt und das Erarbeiten von positiven Zukunftsperspektiven gefördert.

Kreativität und aktives Tun nehmen einen bedeutenden Platz in der integrativen Therapie ein. Über die Arbeit mit kreativen Medien wird Konflikten und Leidenszuständen Ausdruck verliehen; das unterstützt und fördert den Heilungsprozeß.